Fontdesign für SEAT Automobile

Präzise Gestaltung der Schriften im Infotainment der SEAT-Automobile

Leon, Ateca oder Tarraco: spanische Fahrzeuge der Marke SEAT transportieren sportliche Emotionen. Informationen der Navigation oder des Autos an die Fahrer sollen jedoch ganz nüchtern ankommen. Dabei steigt der Informationsbedarf der Fahrerinnen und Fahrer kontinuierlich an: Fahrzeug-Daten sowie Navigation oder Infotainment wollen ihre Daten schnell erfassbar darstellen. Dazu dient in erster Linie die Schrift auf allen Anzeigen im Fahrzeug-Innenraum.

Vom Zeichenbrett auf das Display

Diese Schriften – auch Fonts genannt – werden von Designern gestaltet. Wie kommen nun diese Schriften auf die Displays? Cogneus Design wurde gebeten, die von spanischen Designern gestalteten Schriften für die SEAT Infotainment Familie auf Displays unterschiedlicher Größe des Radio-Navigations-Systems und des Cockpits für alle Automobile mittels Fontdesign anzupassen und zu optimieren. Cogneus griff dabei auf jahrelange Erfahrung in der Anpassung von Fonts u.a. bei der Entwicklung der Font-Familie “Infotainment” für die VOLKSWAGEN AG zurück.

Das Fontdesign betrifft dabei nicht nur die Gestaltung aller Zeichen in vektorisierter Form, sondern auch die technische Beschreibung und Festlegung der Metriken wie Stämme oder Proportionen. Umräume vor und hinter einem Buchstaben sind ebenso relevant wie kombinierte Zeichen, wie z.B. die Umlaute ä, ö oder ü. Diese werden aus dem Doppelpunkt und den drei Grundzeichen a, o und u zusammengesetzt. Allein für lateinische Zeichen sowie internationale Umschreibungen aus anderen Schriftsystemen kommen so hunderte an kombinierten Zeichen zusammen.

Technisches Fontdesign mittels TrueType-Hinting

Grundsätzlich wird für jedes Zeichen ein zentraler Platz reserviert, damit über alle Sprachen hinweg die Zuordnung gewährleistet wird. Das geschieht mittels Unicode, dem internationalen Standard für Texte und Schriften. Hinzu kommen Anweisungen im Font (Hints), wie Linienstärken in Pixeln umgesetzt und geglättet werden. Besonders bei kleinen Schriftgraden ist dieser Aspekt enorm wichtig, um lesbare Texte zu gewährleisten. Minimale Anpassungen pro Schriftgröße sind ebenfalls möglich, wenn auch die Anpassungen sich im Bereich von halben Pixeln bewegen.

Cogneus Design optimiert die Lesbarkeit für TrueType und Bitmap

Das Fontformat TrueType dient als technische Grundlage, um Zeichen im Betriebssystem des Fahrzeugs bereit zu stellen. Dabei nutzen entweder die Systeme die verschiedenen TrueType-Fonts oder als Alternative die Bitmap-Fonts. Diese Fonts bestehen aus Pixeln. Jeder Buchstabe ist also ein technisches Bild, das Buchstabe für Buchstabe nebeneinander gesetzt wird – fast wie früher im Bleisatz!

Tausende Zeichenpaare mit Unterschneidungen

Nun reicht es aber nicht aus, alle Zeichen einfach nebeneinander zu setzen. Dafür gibt es sogenannte Unterschneidungen. Die Zeichenpaare werden also miteinander ausgerichtet. Somit entsteht eine hohe Lesbarkeit. Zu enge oder zu weite Abstände werden somit ausgeglichen! Diese Zeichenpaare werden in Tabellenform für tausende an Zeichenpaaren erfasst und technisch vom Betriebssystem des Fahrzeugs ausgelesen.

Ob also ein TrueType-Font oder ein Bitmap-Font zum Einsatz kommt: Cogneus Design sorgt dafür, dass alle Zeichen identisch aussehen und gleich gut lesbar sind – ob es sich dabei um das High-End-Navigationssystem in der Mittelkonsole handelt oder um ein grob aufgelöstes zentrales Kombidisplay zwischen Tachometer und Drehzahlmesser!

Entwicklung und Fontdesign seit 2012

Seit 2012 betreut Cogneus Design den Automobil-Kunden aus Barcelona zum Thema Fontdesign und sorgt für lesbare Typografie in allen Fahrzeugen des spanischen Ablegers der Volkswagen AG. (Bilder: Hersteller und Netcarshow.com)